Zehn internationale und neun Gartenkabinette zeigen einzigartige und eindrucksvoll traditionelle und moderne Gartenkunst aus fünf Kontinenten.

Die Entstehung der Gärten reicht auf die Berliner Gartenschau 1987 zurück. Im Jahr 2000 entstand als erster und größter Themengarten der Chinesische Garten. Bis 2017 folgten neun weitere traditionelle Gärten aus Asien, Europa und dem Orient. Gärten aus England, Japan, Korea, Australien, Chile, Brasilien, Bali und Thailand laden zu einer Welt- und Zeitreise auf verschiedene Kontinente und durch unterschiedliche Epochen ein.

2017 waren die „Gärten der Welt“ Bestandteil der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 und vergrößerten sich im Zuge der Entwicklungsmaßnahmen von ursprünglich 21 Hektar auf 43 Hektar. Verschiedene Themenbereiche, welche den Besuchern zur Eröffnung der IGA Berlin 2017 präsentiert wurden, wie die „Promenada Aquatica“, der Spielplatz „Konrads Reise in die Südsee“ oder die energieeffiziente Tropenhalle mit dem Balinesischen Garten und die neun zeitgenössischen internationalen Gartenkabinette sind weiterhin Bestandteil der erweiterten Parkanlage.

Das Besucherzentrum mit einem großen gastronomischen Angebot, die Arena mit ihren 5.000 Plätzen für unterschiedliche Veranstaltungen und die verschiedenen gastronomischen Einrichtungen laden zusätzlich zum Verweilen ein.

Als landeseigene Unternehmensgruppe zeichnet die Grün Berlin Gruppe die Entwicklung, Realisierung und den Betrieb komplexer Freiraumprojekte und einer Vielzahl auch touristisch bedeutsamer Projekte und Parkanlagen in Berlin aus. Die Stadtlandschaft Berlins wird durch die Parkanlagen und Projekte der Grün Berlin maßgeblich mitgestaltet.


gaerten-der-welt-englischer-garten-juni-17-c-gruen-berlin